Der Verein        Schwarzwald Genossenschaft
 
Biologisch Lebensfrohe Wohngemeinschaft

 Gründung einer Lebensgemeinschaft,
in der wir gesund und in Fülle leben und alt werden.

 

Wir sind Menschen, die in einer Wohngemeinschaft harmonisch zusammenleben möchten und die sich so weit wie möglich mit Gemüse, Obst, Eiern und Hühnern selbst versorgen wollen.
Fleisch aus biologischer Weide / Freilandhaltung, gehört für uns zu einer gesunden Lebenweise dazu.


Wie wir uns gefunden haben?.. Über gesundheitliche / politische Veranstaltungen, auf Handwerkermärkten,
im Bioladen und durch Anzeigen in  Schrot und Korn, Oya.. usw.
Nach und nach haben sich Freundschaften und gleiche Interessen gebildet.
Und so kam die Idee, eine Wohngemeinschaft zu gründen und ein Wohnprojekt nach unseren Wünschen zu gestalten.


Aktuell wurde der Verein von uns ins leben gerufen, der die Gründung und Finanzierung der WOhngemeinschaft vorbereitet.
Ob wir eine Genossenschaft gründen, oder ob wir als Verein unser Vorhaben verwirklichen, werden wir beschliessen, wenn wir das Objekt gekauft haben.


Was uns wichtig ist und wo die Reise für uns hin geht.

Eine nachhaltige Lebensweise bedeutet für uns:
Die Umweltbelastung, den Rohstoffverbrauch und den Konsum von Materiellen Gütern auf ein Minimum zu reduzieren.

So verwenden wir z.B. biologisch abbaubare und pflanzliche Waschmittel, Bewohner die außerhalb der Gebäude wohnen, verwenden Kompost WCs. Was im Haus auch jederzeit möglich wäre.

Einen gewissen Teil an Lebensmitteln, wollen wir selbst erzeugen wie Eier, Fleisch vom Huhn, Gemüse und Obst.
Hybriden sind als Saatgut keine Bereicherung für diesen Planeten. Das Saatgut soll so gut wie möglich selbst erzeugt werden und was wir nicht umsetzen können, wird z.B. beim Dreschflegel dazugekauft werden. 
Saatgut ist ein freies Kulturgut der Menschheit, das es zu erhalten gilt. Wir wollen schöne bunte GärtenBienen und eine eigene kleine Imkerei, Blumen, alte Obstbaumsorten und Beerensträucher, sollen das Gelände einzigartig machen. Wir möchten die Artenvielfalt erhalten,  Fauna,  Flora und Menschen stärken.

Wir möchten eine HANDY und WLAN freie Gemeinschaft sein.
Gegen die Verbreitung von Sendemasten können wir wenig ausrichten, doch im Haus verzichten wir bewusst und freiwillig darauf. Bäume biegen sich nach allen Richtungen, Bienen sterben an den Kästen, weil die Strahlung ihnen die Orientierung nimmt. Das sind nur ein paar Beispiele, warum wir freiwillig auf den Mobilfunk verzichten.


Eigenständig Wohnen in der Gemeinschaft.
Jeder Bewohner bekommt seinen eigenen Wohnraum, ein Zimmer, eine kleine Wohnung, je nach dem was möglich ist und benötigt wird.
In allen Zimmern oder Wohnungen wird es eigene Bäder geben und auch teilweise kleine Küchenzeilen.

Die Verköstigung.
Wir wollen einmal am Tag zusammen essen. Eingekauft wird ausschließlich biologisch in großen Mengen für das ganze Haus.
Für den Einkauf der Grundnahrungsmittel, zahlt jeder Bewohner eine monatliche Pauschale. Die Lebensmittel kaufen wir, soweit wie möglich, bei einem befreundeten Biomarkt und regionalen Bauern.
Für Dinge, die individuell für jeden wichtig sind wie Kaffee, Säfte, Kekse, Schoki ect. ist jeder selbst verantwortlich.

Mehrgenerationenwohnen
Wir planen eine generationenübergreifendene Gemeinschaft, in der Jung und alt sich näher kommen.

In der Gemeinschaft alt werden.
Wir möchten in der Genossenschaft eine Wohnform anbieten, die älteren Menschen die Möglichkeit gibt, sich frei zu entfalten, je nach eigenen Kräften und Möglichkeiten. Soll heißen, Oma könnte z.B. beim Sockenstricken helfen, Geschichten vorlesen und für ein gemütliches Zusammensein den Kuchen backen. Wir schaffen einen Raum, indem die Talente und die Potenziale aller gefördert und wieder erweckt werden.
In Planung ist eine Wohngruppe für ältere Menschen mit 2 Teilzeitpräsenzkräften, die tagsüber für alle Belange zur Verfügung stehen, außer für die Pflege. Diese Wohnformen können von den Krankenkassen mit 214 € / Monat pro Mensch bezuschusst werden. Für Menschen mit Pflegestufen wird ein separater Pflegedienst in Absprache mit den Angehörigen hinzugezogen. Das Sterben als auch die Geburt, sind Teil des Lebens und der Gemeinschaft. Der Ältere Bewohner, kann bis zum Ende seines Lebens bei uns bleiben, sofern dies medizinisch möglich ist.


Geplant ist ein Raum für Seminare und Vorträge.

Für Tiny Häuser, als auch Bauwägen wird es Platz geben. Hier gibt es schon die Auflage, nur Häuser auf das Gelände zu lassen, die über einen Abwassertank verfügen welcher an einer Sammelstelle auf dem Gelände ordentlich entsorgt werden kann. Strom kann bei Bedarf gelegt werden, ebenso Telefon. Wasser gibt es per Schlauch in den Wassertank.

Der Mensch im Einklang mit der Natur, das ist das Ziel der Schwarzwälder-Wohngemeinschaft.

 

Es sind laufend Objekte im Gespräch im " Schwarzwald".
Aktuell sind 2 in der näheren Auswahl, die Kriterien sind sehr umfangreich.